Gesamtwertung







Gewicht

5/5


  • Gewicht: 100 g
  • 5/5


  • Gewicht: 27 g
  • 5/5


  • Gewicht: 122 g
  • 5/5


  • Gewicht: 281 g (Brustgurt inklusive!)
  • 5/5


  • Gewicht: 109 g

  • Materialien

    5/5


  • Wasserdichtes, beleuchtetes Display
  • Einfacher Batterienwechsel mit HIlfe eines Schlüssels
  • Schickes Design aus Gummi, Metall und Kunststoffelementen
  • In zwei Farbausgaben erhältlich: Gelb und Grau von 35,35€ bis 40,93€
  • 5/5


  • Cooles, minimalistisches Deisgn
  • Ergonomisch geformtes Armband aus thermoplastischem Polyurethan
  • Sparsames, wasserdichtes E-Ink-Display ohne Hintergrundbeleuchtung
  • In 6 verschiedenen Farben zwischen 68,19€ und 69,00€ erhältlich
  • 4/5


  • Grobes Design aus Kunststoff, Gummi und Metallverschluss
  • Steifes Hartgummi
  • Wasserdichtes, beleuchtetes Display
  • 4/5


  • Hochwertiger Brustgut, trägt sich leicht und angenehm
  • Beleuchtetes und wasserdichtes Display
  • Kunststoff- Gummigehäuse, vom Aussehen erinnert die Sanitas mehr an ein medizinisches Gerät als ein Sportwerkzeug, Geschmackssache!
  • 3/5


  • Großes Display, keine Angabe zu Wasserdichtigkeit aber beleuchtet
  • Modernes Design, aber einfache Materialien
  • Brustgurt -Batteriewechsel hier aber schwer bis unmöglich
  • In zwei verschiedenen Farben zu jeweils 36,90€ erhältlich

  • Besondere Eigenschaften

    5/5


  • Brustgurt inklusivel
  • 4 Pulsfunktionen
  • 6 Zeitfunktionen
  • codiert EKG genau
  • 5/5


  • Drahtlose Verbindung ANT+ und Bluetooth Smart
  • Batterielaufdauer von über einem Jahr
  • Unterstützt iOS, Android, Windows und Mac OS (via Garmin Express)
  • Kabellose Synchronisation mit Garmin Connect
  • 5/5


  • Praktische Tasche zur Aufbewahrung inklusive
  • Brustgurt inklusive
  • 4/5


  • EKG-genaue Herzfrequenz-Messung
  • Brustgurt inklusive
  • 2 Jahre Garantie
  • 4/5


  • OwnCode® - schließt Störungen zwischen Trainingscomputer aus
  • Brustgurt inklusive

  • Leistung / Technik

    5/5


  • Misst Herzfrequenz
  • Zwei premade plus eine individuelle Trainingszonen
  • Einzel- und Gesamtspeicher zum Abrufen erbrachter Leistungen und Erstellung von Trainingstagebüchern
  • Display zeigt an, wie nah die aktuelle Leistung am Limit des gesetzten Trainingsbereichs ist.
  • 5/5


  • Misst Herzfrequenz, Schrittzahl und Distanz
  • Uhrzeit, Datum
  • Tagesziele und Anzeige eines innovativen Inaktivitätsbalkens (Die Uhr meldet, wenn man zu lange in Ruhe verharrt)
  • Misst Kalorienverbrauch und Fettverbrennung
  • Mit Garmin Apps und anderen Geräten kombinierbar
  • 4/5


  • Misst Herzfrequenz
  • Uhrzeit, Datum, Stoppuhr, Weckalarm
  • Misst Kalorienverbrauch und Fettverbrennung
  • Individueller Trainingsbereich ( z.B.: Herzfrequenz über 120 bpm melden) einstellbar
  • 4/5


  • Misst Herzfrequenz
  • Uhrzeit, Datum
  • Misst Kalorienverbrauch und Fettverbrennung
  • Individueller Trainingsbereich ( z.B.: Herzfrequenz über 120 bpm melden) einstellbar
  • 4/5


  • Misst Herzfrequenz
  • Uhrzeit, Datum, Stoppuhr, Weckalarm
  • Codierte Herzfrequenz, Störungen dadurch nahezu ausgeschlossen
  • Individueller Trainingsbereich ( z.B.: Herzfrequenz über 120 bpm melden) einstellbar

  • Preis-Leistung

    5/5


  • Preisliche Mittelklasse und trotzdem überragende Leistung und Qualität. Diese Pulsuhr erfüllt ihren Zweck voll und ganz.
  • Kaufempfehlung!
  • 5/5


  • Teuerstes Produkt, dafür aber jede Menge Extrafunktionen und im Design unschlagbar
  • Mehr ein Multifunktionsarmband als eine einfache Pulsuhr, daher ist der Preis auch durchaus gerechtfertigt.
  • 4/5


  • Günstiges Produkt mit einigen Schwächen im großen und Ganzen aber den Zweck erfüllend
  • 3/5


  • Vergleichweise teures Gerät, dabei vergleichweise weniger Leistung und dem Anschein nach eher für den medizinischen Heimbedarf geeignet
  • 4/5


  • Preislich Mittelklasse, von der Leistung eher schwächer, auc hdas große Display kann dabei nicht viel rausreißen
  • Trotzdem ein solides Gerät einer Top-Marke zu erschwinglichem Preis

  •  

    SIGMA PC 25.10

    Ab 35,35€


    Garmin vívofit

    Ab 68,19€


    Beurer PM 25

    Ab 28,99€


    Sanitas SPM 25

    Ab 29,99€





    Sport und trotzdem nicht abnehmen?

    Der Schlüssel zu diesem Phänomen liegt in der Physiologie der Energiebereitstellung des menschlichen Körpers. Um für verschiedene Situationen gewappnet zu sein verfügt der menschliche Körper auch über verschiedene Maßnahmen zur Energiebereitstellung. Nur eine dieser Maßnahmen sieht die Verbrennung angelegter Fettspeicher vor. Genau das, was viele beim Sport erreichen wollen. Allerdings setzt der Körper diese Art der Energiebereitstellung nur dann ein, wenn kein zu hoher Energie- und Sauerstoffbedarf während des Sports anfällt.

    Das Ganze lässt sich recht leicht veranschaulichen. Strengt der Körper sich an und es entsteht ein moderater Energiebedarf, nimmt der Körper dafür den Weg zu angelegten Fettreserven auf sich und beginnt mit dem Abbau der selben. Dieser Vorgang bedeutet aber Zeit und Energieaufwand. Steigt der Sauerstoffbedarf erheblich an, geht der Körper davon aus, dass die Energiebereitstellung druch Abbau von Fettreserven nichtmehr ausreicht und zu lange dauert, um den im Moment anfallenden Notstand auszugleichen, was dann geschieht hat es in sich. Der Körper baut Energiequellen aus anderen Bereichen des Körpers ab.

    Der Abbau dieser Notreserven führt aber nicht im geringsten zu einer Gewichtsreduzierung, im Gegenteil. Als Reaktion auf die Entleerung der Notspeicher löst der Körper extremes Hungerfgefühl aus, um die Speicher schnell wieder zu füllen. Es entsteht ein Heißhunger der nicht selten in einer regelrechten Fressattacke endet.

    Die aufgenommenen Kalorien werden zum Auffüllen der Notspeicher verwendet, alles was übrig bleibt wandert schön weiter in die Fettspeicher und im schlimmsten Fall hat der Sport so zur zusätzlichen Gewichtsaufnahme geführt.

    Deswegen ist die Pulsmessung so wichtig

    Dieser Prozess der Energiebereitstellung macht deutlich, warum es Sinn macht während des Trainings die eigene Herzfrequenz im Auge zu behalten. Natürlich kann die Herzfrequenz auch als Maß dafür dienen, wie anstrengend eine Aktivität ist. Werden immer wieder Messungen bei der selben Aktivität durchgeführt lässt sich erkennen, ob ein Trainingseffekt stattgefunden hat und die gewählte Aktivität für den Körper leichter zu bewältigen ist.

    Um in einem bestimmten Trainingsbereich zu trainieren, muss man sich während des Trianings auch in der entpsrechenden Herzfequenzzone aufhalten. Eine Pulsuhr hilft dabei, so eine Zone nicht zu verlassen. Steigt die Herzfrequenz an, kann zum Beispiel durch langsameres Joggen entgegen gewirkt werden.

    Sinkt die Herzfrequenz hingegen zu weit ab und ist die gewählte Anstrengung zu gering, kann das Tempo angezogen oder die Gewichte erhöht werden um die Herzfrequenz hochzutreiben.